Werbung

Viele Tote nach Untergang von Flüchtlingsboot vor Australien

Dutzende Menschen werden noch vor Weihnachtsinsel vermisst

Sydney (AFP/nd). Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor Australien sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden am Sonntag zunächst noch vermisst. Das Unglück ereignete sich vor der Weihnachtsinsel, die traditionell Anlaufpunkt für vor allem aus Indonesien kommende Flüchtlinge ist.

Flugzeuge hätten an der mutmaßlichen Unglücksstelle Holzreste und Rettungswesten sowie 13 Leichen gesichtet, berichtete Innenminister Jason Clare. Es werde intensiv nach möglichen Überlebenden gesucht. Clare zufolge handelt es sich „um eine weitere schreckliche Tragödie, die daran erinnert, wie gefährlich diese Überfahrten sind“.

Das Boot wurde Clare zufolge erstmals am Mittwoch von der australischen Küstenwache gesichtet. Dabei seien „etwa 55 Menschen an Deck gewesen, hauptsächlich Männer, aber auch Frauen und Kinder“. Woher die Flüchtlinge kamen, blieb zunächst unklar. Nach Australien fliehen zahlreiche Menschen per Boot, oft haben sie Indonesien als Ausgangspunkt. Die Weihnachtsinsel liegt vor dem australischen Festland relativ nahe an Indonesien.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung