Asyl-Einrichtung soll saniert werden

Eisenhüttenstadt (dpa/nd). Mit rund zwölf Millionen Euro will das Land Brandenburg seine Erstanlaufstelle für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt sanieren. Die Zustände in dem Heim seien teils fast menschenunwürdig, sagte Brandenburgs neuer Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) am Freitag nach seinem Besuch der Zentralen Ausländerbehörde. Das Land wolle die Unterbringung der Asylbewerber verbessern. Nach Angaben der Behörde leben derzeit 677 Flüchtlinge in den Gebäuden, darunter 279 Kinder. Das Heim mit 700 Plätzen hat damit seine Kapazitätsgrenze erreicht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung