Spielerstreik legt Pokalspiel lahm

Fußballer des spanischen Drittligisten Racing Santander brechen Spiel aus Protest gegen Clubführung ab

Die Spieler des spanischen Drittligisten Racing Santander haben für einen Abbruch des Pokalspiels gegen San Sebastian gesorgt. Sie warten seit Monaten auf ihre Gehälter.

Santander. Nach ihrem wohl beispiellosen Boykott haben die Spieler des spanischen Fußball-Drittligisten Racing Santander große Solidarität erfahren, die Hoffnung auf eine Verbesserung ihrer misslichen Lage ist aber gering. Seit Monaten wartet die Mannschaft auf Gehaltszahlungen. Daher zeigten die Spieler nach Anpfiff des Viertelfinalrückspiels im spanischen Pokal gegen den Erstligisten Real Sociedad San Sebastian wie angekündigt keine Gegenwehr, der Schiedsrichter brach die Begegnung ab.

»Das ist traurig für den Fußball. So etwas gefällt uns nicht. Es ist aber eine Entscheidung, die man respektieren muss«, sagte Jorge Perez, Generalsekretär des spanischen Verbandes RFEF. Santander ist hoch verschuldet. Seit September warten Spieler, Trainer und Betreuer trotz der Versprechungen des Vereinspräsidenten Angel Lavín auf ihr Geld. Der Boykott hat nun auch die Politik auf den Plan gerufen. »Es muss jetzt in eine andere Richtung gehen, auf einem friedlichen Weg«, sagte Santanders Bürgermeister Inigo de la Serna. Lösungen präsentierte aber auch das Stadtoberhaupt nicht. Das Präsidium schweigt. Vereinsboss Lavín und seine Vorstandskollegen waren am Donnerstag aus Angst vor Anfeindungen der Fans erst gar nicht ins Stadion gekommen. Die Anhänger stehen trotz der verpassten Chance auf den Halbfinaleinzug und ein Duell mit Meister FC Barcelona hinter der Mannschaft.

»Wir haben das eingestellt, was wir am meisten lieben - Fußballspielen«, sagte Stürmer Mariano Sanz: »Wir wollten spielen, konnten aber unsere Rechte nicht mit Füßen treten lassen. Wir wussten, was wir taten.« Wie die Konsequenzen aussehen, ist noch offen. Den Regeln nach müsste der Klub 6000 Euro Strafe zahlen, zudem würde er vom kommenden Pokalwettbewerb ausgeschlossen. Seit Jahren geht es mit dem ehemaligen Erstligisten bergab. In der Spielzeit 2011/12 stieg der Klub in die zweite Liga ab, im vergangenen Sommer wurde er in Liga drei durchgereicht.

Ein Grund für den Absturz war die Übernahme durch den indischen Milliardär Ahsan Ali Syed 2011. Kurz nach seinem Einstieg erfuhr der Investor von Ermittlungen von Interpol gegen ihn. Ali Syed hielt seine Versprechen nicht ein, Santander meldete Insolvenz an. Im Mai 2013 erklärte er sich bereit, seine Anteile abzugeben, einen neuen Besitzer gibt es noch nicht. Santander droht nun das endgültige Aus. SID/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung