Werbung

Koalition will mit geplanten Schulden auskommen

Etat 2014 steht / Die Opposition hält den Entwurf für ein »massives Täuschungsmanöver«

Union und SPD loben sich: Die Regierung muss trotz Zusatzlasten mit den bisher veranschlagten Krediten auskommen. Denn dank der EZB kann Schwarz-Rot mit weniger Zinsen planen. Und auch die Konjunktur lässt die Koalitionäre hoffen. Für die Opposition ist das alles unseriös.

Berlin. Die große Koalition will trotz zusätzlicher Milliarden-Lasten in diesem Jahr ohne eine Aufstockung der geplanten Schulden auskommen. Die Netto-Kreditaufnahme soll 2014 wie im Budgetentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) veranschlagt bei 6,5 Milliarden Euro liegen. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestages in der Nacht zum Freitag bei den abschließenden Beratungen über den ersten Bundeshaushalt der großen Koalition.

Zur Finanzierung einer Milliardenlücke im Etatentwurf Schäubles unterstellen Union und SPD nach der Leitzinssenkung erneut geringere Zinsausgaben. Zugleich gehen sie von mehr Steuereinnahmen aufgrund der guten Konjunktur aus als noch bei der Steuerschätzung Anfang Mai unterstellt. Hinzu kommen Einsparungen bei Hartz-IV-Kosten sowie im Verteidigungsressort. Der Forschungs- und Bildungshaushalt werde 2014 allerdings um 85 Millionen Euro aufgestockt.

Nach elfstündigen Schlussberatungen in der sogenannten Bereinigungssitzung wurden die Gesamtausgaben des Bundes nun auf 296,5 Milliarden Euro gesenkt. Das sind 2 Milliarden Euro weniger als im Regierungsentwurf vom März. Darin schlagen sich vor allem geringere Zinskosten von 1,2 Milliarden Euro nieder.

Aufgrund der Beschäftigungslage wird das Arbeitslosengeld II um gut 340 Millionen Euro niedriger angesetzt. Wegen absehbarer Minderausgaben durch Verzögerungen bei Rüstungsprojekten muss das Verteidigungsressort mit rund 400 Millionen Euro weniger auskommen. Die Investitionen des Bundes belaufen sich nun auf 29,85 Milliarden Euro, fast 300 Millionen Euro weniger als von Schäuble geplant.

Insgesamt mussten die Haushälter der Regierungsfraktionen eine Finanzierungslücke in Schäubles Entwurf von mehr als drei Milliarden Euro schließen. Mit der nun erzielten Einigung kann Schwarz-Rot an den ehrgeizigen Etatzielen festhalten.

Union und SPD wollen 2014 einen strukturell ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Hier werden Konjunktur- und Einmaleffekte ausgeklammert. Ab 2015 soll der Bund dann ganz ohne neue Schulden auskommen - erstmals seit 1969. Der Etat für 2014 wird wegen des Regierungswechsels im vergangenen Herbst erst jetzt beschlossen.

Grüne und Linke werfen Koalition bei Etat Täuschung vor

Grüne und Linkspartei halten die Einigung in der Koalition für ein massives Täuschungsmanöver. Roland Claus von der Linkspartei sprach am Freitag in Berlin von einem »unintelligenten Versuch..., die Öffentlichkeit zu täuschen«. Er kritisierte wie Grünen-Experte Sven-Christian Kindler, dass die große Koalition die Steuerschätzung von Anfang Mai über Nacht einfach korrigiert habe und statt Einbußen nun Mehreinnahmen unterstelle. Die »eigene politische willkürliche Steuerschätzung« von Union und SPD sei ein außerordentlicher politischer Affront, so Kindler.

Die Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Gesine Lötzsch von der Linken, sieht in dem von der Koalition beschlossenen Etat viele Unwägbarkeiten. Vor allem die unterstellten höheren Steuereinnahmen seien mit dicken Fragezeichen zu versehen, sagte sie im Südwestrundfunk. Außerdem sei dem riesigen Investitionsstau bei der Infrastruktur nicht hinreichend Rechnung getragen worden.

Der Haushalt für 2014 muss nun noch vom Bundestag gebilligt werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung