Bahn schließt Werke in Zwickau und Eberswalde

Betriebsrat: Insgesamt 580 Stellen betroffen / Güterzug-Instandhaltung soll in kleinere Werke verlagert werden

Die Bahn will offenbar ihre Instandhaltungswerke für Güterzüge in Zwickau und Eberswalde schließen. Laut Betriebsrat wären 580 Stellen betroffen, Leistung und Qualität würden leiden.

Berlin. Die Deutsche Bahn schließt nach Betriebsratsangaben ihre Instandhaltungswerke in Zwickau (Sachsen) und Eberswalde (Brandenburg). In Eberswalde seien 500 Mitarbeiter beschäftigt, in Zwickau 80, teilte der Konzernbetriebsrat am Mittwoch mit.

Die Arbeitnehmervertreter der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH seien am Mittwochmorgen über die geplante Schließung der Standorte informiert worden, hieß es in der Mitteilung weiter. Laut Betriebsrat sollen die Güterzüge künftig in kleineren Werken instand gehalten werden, die weder bei Leistung noch Qualität an Eberswalde und Zwickau heranreichten. Die Bahn hat für 13.30 Uhr zu Pressekonferenzen in den beiden Werken eingeladen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung