Größte Oppositionskraft in Bahrain außer Kraft

Manama. Die führende schiitische Oppositionskraft der arabischen Golfmonarchie Bahrain muss ihre Arbeit für drei Monate einstellen. Ein Gericht reagierte am Dienstag mit einer entsprechenden Anordnung auf eine Beschwerde der Regierung gegen die Wifak-Gesellschaft. Das Justizministerium wirft ihr vor, sie habe keine ordentliche Generalversammlung abgehalten und damit gegen die Bestimmungen für Parteien verstoßen. Der Richterspruch kommt rund vier Wochen vor den Parlaments- und Kommunalwahlen, die für 22. November angesetzt sind. Alle Oppositionskräfte hatten Anfang Oktober erklärt, sie wollten die Abstimmungen boykottieren. Die Wifak-Gesellschaft nannte die Entscheidung des Gerichts einen »gefährlichen Schritt«. Die Mehrheit der Bevölkerung in Bahrain sind Schiiten, regiert wird das Land jedoch von Sunniten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung