Fähre nach Helgoland mit Gasantrieb

Berlin. Zwischen Helgoland und dem deutschen Festland soll ab nächstem Jahr eine Fähre verkehren, die Flüssiggas als Antrieb nutzt. Die Fähre könne »als Modell für eine neue Generation ›grüner‹ Schiffe in Europa dienen«, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Berlin mit. Damit könne die Luftverschmutzung über dem Meer verringert werden. Die EU hatte das Acht-Millionen-Euro-Projekt mit rund vier Millionen Euro bezuschusst. Die Fähre soll zwischen der Insel und Cuxhaven in Niedersachsen verkehren. Dank des neuartigen Antriebs könnten insbesondere gefährliche Schwefelemissionen eingespart werden, warb die EU-Kommission für das Modell. Im Fall des Pilotprojekts trage dies zum Schutz der Nordsee und insbesondere des Nationalparks Wattenmeer bei. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung