Werbung

Aufsteigerin

Verena Bentele ist Behindertenbeauftragte der Bundesregierung.

  • Jirka Grahl
  • Lesedauer: 2 Min.

Große Aufgaben liegen ihr: Verena Bentele, von Geburt an blind, hat nicht nur zwölf goldene Medaillen bei den paralympischen Biathlon- und Skilanglauf-Wettbewerben gewinnen können, sie hat nicht nur den höchsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo bestiegen, nein: Seit Januar 2014 ist die 32-Jährige auch »Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen«.

Die Goldmedaillengewinnerin aus Lindau am Bodensee ist nun die sechste, die dieses 1981 eingeführte Ehrenamt ausfüllt, und nicht wenige trauten der durchsetzungsstarken Schwäbin zu, dem Amt der Behindertenbeauftragten endlich aus dem Alibi-Dasein zu verhelfen. Das könnte vor allem durch eine klare Abgrenzung zur Regierungspolitik gelingen.

Eine erste gute Gelegenheit zur Profilschärfung verpasste SPD-Mitglied Bentele gleich im März: Da sollte die Behindertenbeauftragte zu den Paralympischen Spielen nach Sotschi reisen, was sie jedoch aus politischen Gründen ablehnte. »Das Bundesaußenministerium in Deutschland hat die Empfehlung gegeben, dass in der derzeitigen Lage keiner fährt, und da habe ich mich natürlich jetzt auch danach gerichtet«, formulierte Verena Bentele im Deutschlandfunk. »Das Signal kam jetzt nicht ursächlich von mir, sondern schon von der Regierung.« Nicht nur etliche Behindertensportler zeigten sich enttäuscht, dass die Ex-Kollegin nicht nach Russland reiste.

Mittlerweile aber legt sich die Literaturwissenschaftlerin, die 2011 übrigens Patin der jährlichen nd-Sportlerwahl war, ordentlich ins Zeug. Sie beklagte im Mai die politische Entmündigung Tausender Behinderter in Deutschland bei der Europawahl, weil Menschen, die gerichtlich unter Totalbetreuung gestellt sind, nicht wählen dürfen. Jüngst forderte sie eine höhere Ausgleichsabgabe für Unternehmen, die keine Behinderten einstellen. Ilja Seifert, Vorsitzender des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland, ist nur bedingt optimistisch: »Verena Bentele ist eine tolle Sportlerin, ihre politischen Erfolge liegen aber noch in weiter Ferne.«

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal