Rainer Börner, PDSler mit Stasi-Bekenntnis

  • Lesedauer: 1 Min.

Er war ein junger Wilder in der PDS. Bart, ungebändigte lange Haare, Jeans, in der Wendezeit Anfang 30. Ein Rocker, wenn man so will. Jahrelang hatte Rainer Börner für die FDJ Kulturarbeit gemacht, Rockkonzerte organisiert, Künstler wie Rio Reiser, mit dem später befreundet sein sollte, zu Auftritten in die DDR geholt. Im Herbst 1989 lernte er Bürgerrechtler kennen, entdeckte verblüfft politische Berührungspunkte, wollte seinen Beitrag zur Erneuerung der SED leisten. Er wurde in die PDS-Führung gewählt und in die Volkskammer. Dort, im Plenum, stand er eines Tages unvermittelt auf und erklärte zum Erschrecken nicht weniger seiner Genossen dem Parlament als erster Abgeordneter ohne Not und Beweisdruck, wie er der Staatssicherheit über die Kulturszene berichtet hatte. Er wollte die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit antreiben, Erstarrungen lösen. Natürlich gab es nicht nur Beifall aus der eigenen Partei. Börner ging das alles zu langsam, er verließ die Partei, die Politik. Kehrte zurück zur Musik; in einen Plattenladen, später zur Rio-Reiser-Stiftung. wh

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal