Veränderungssperre für Gorleben verlängert

Berlin. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch beschlossen, die sogenannte Veränderungssperre für den Salzstock Gorleben zu verlängern. Sie untersagt »die Standorterkundung erschwerende Veränderungen im Untergrund«. Die Bundesregierung will damit verhindern, dass der Salzstock unterhalb einer Tiefe von 50 Metern zu anderen Zwecken als der Untersuchung auf Endlager-Tauglichkeit genutzt wird. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte die Entscheidung scharf. Der Beschluss sei keine Vorfestlegung auf Gorleben als Standort für ein Atommüll-Endlager, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD). epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung