Gerald Götting ist tot

Langjähriger Vorsitzender der DDR-CDU im Alter von 91 Jahren gestorben

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der langjährige Vorsitzende der DDR-CDU, Gerald Götting, ist tot. Er starb nach schwerer Krankheit im Alter von 91 Jahren, wie der Autor Peter J. Lapp am Sonntag auf Anfrage mitteilte. Er hatte 2009 eine Biografie über Götting veröffentlicht. Laut Traueranzeige in der »Berliner Zeitung« vom Wochenende starb Götting am 19. Mai und wurde bereits auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin beerdigt.

Götting war von 1966 bis November 1989 Vorsitzender der DDR-Blockpartei CDU. Von 1969 bis 1976 agierte er außerdem als Präsident der DDR-Volkskammer. Im DDR-Staatsrat war er einer der Stellvertreter von Erich Honecker. Im November 1989 wurde Götting aus dem Gremium abberufen. Das Landgericht Berlin hatte den Ost-CDU-Politiker 1991 wegen Veruntreuung von Parteigeldern zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt. Im Februar 1991 wurde er aus der CDU ausgeschlossen. dpa/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal