RWE-Chef rechnet mit Stellenstreichung

Köln. RWE-Chef Peter Terium hält im Zuge der geplanten Aufspaltung des Energiekonzerns Kündigungen für möglich. In der alten RWE AG mit den Gas-, Kohle- und Atomkraftwerken sowie dem Energiegroßhandel würden Stellen vor allem in Kraftwerken wegfallen, sagte Terium dem »Kölner Stadt-Anzeiger«. Dafür sollen in der neuen Tochter mit Netz- und Vertriebsgeschäft sowie erneuerbarer Stromerzeugung aber Jobs entstehen. Die Verschiebungen zwischen den Bereichen sollten »so sozialverträglich wie möglich erfolgen«, erklärte Terium. Ausschließen könne man aber nichts. Derweil wollen die kommunalen RWE-Aktionäre die Aufspaltung offenbar nicht blockieren. Man habe große Bedenken, trage die Pläne aber im Prinzip mit, zitierte das »Handelsblatt« einen Vertreter der Kommunen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung