Schwerin setzt auf Anreiz für Gemeindefusion

Schwerin. Mit Prämien von bis zu 200 000 Euro wollen die Regierungsparteien SPD und CDU den Widerstand vieler Gemeinden gegen Zusammenschlüsse brechen. »Wir brauchen in Mecklenburg-Vorpommern eine zukunftsfähige Gemeindestruktur«, sagte der CDU-Abgeordnete Marc Reinhardt am Donnerstag bei der Einbringung eines Gesetzentwurfs zum Leitbild für eine Gemeindereform. Doch solle dabei vom Land kein Zwang ausgeübt werden. In dem Papier wird auf die Maßgabe von Mindesteinwohnerzahlen verzichtet. Für freiwillige Gemeinde-Ehen will das Land insgesamt 40 Millionen Euro bereitstellen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung