Werbung

Neonazis missbrauchen mutmaßliche Straftat in Wittenberg für Aufmarsch

Hallenser beleidigt und schlägt Nigerianer / Unbekannte sprühen in Leipzig rassistische Parolen bei Flüchtlingsunterkunft / Antisemitische Schmiererei in München / Asylunterkunft in Guben attackiert

Antisemitische Schmiererei in München

Unbekannte haben im Münchner Stadtteil Sendling an die Türen und Fassaden mehrerer Häuser Davidsterne gesprüht. Die Tat erreignete sich laut Informationen des »Münchner Abendblattes« bereits in der Zeit zwischen Dienstagmittag und Mittwochmorgen, war jetzt allerdings erst bekannt geworden. Bei den Bewohnern der Häuser soll es sich laut des Hauseigentümers um Mitglieder der jüdischen Religionsgemeinschaft handeln.

Warmland: Spreewaldbauer nimmt 200 Asylsuchende auf

Asylbewerber auf dem Spargelhof: Bauer Karl-Heinz Ricken in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) stellt vorübergehend Unterkünfte für rund 200 Asylsuchende bereit. Sollte die Suche nach Quartieren für Flüchtlinge so angespannt bleiben wie bisher, könnten die ersten Bewohner bereits in den nächsten Tagen einziehen, teilte die Kreisverwaltung am Freitag nach einem Besuch von Landrat Siegurd Heinze (parteilos) auf dem Bauernhof mit. Der Landkreis hatte im vergangenen Jahr 1222 Asylsuchende untergebracht; 2014 waren es 216 Menschen gewesen.

Der Kreisausschuss hatte am Donnerstag entschieden, das Angebot des Landwirts anzunehmen. Ricken stelle für zunächst 15 Monate geeignete Räume bereit und sorge für Verpflegung und Wachschutz, hieß es in der Mitteilung. Die Betreuung der Asylsuchenden solle das Deutsche Rote Kreuz übernehmen.

Der Landkreis sei bemüht, weder Turnhallen, noch Zelte oder Container für die Flüchtlinge zu nutzen, hieß es. Auf dem Gemüsehof sollen weiterhin auch Saisonkräfte untergebracht werden, die Erdbeeren, Spargel und Gurken ernten.

Neonazis missbrauchen mutmaßliche Straftat in Wittenberg für Aufmarsch

In Wittenberg (Sachsen-Anhalt) wollen rechtsradikale Kräfte aus einer mutmaßlichen Attacke eines Unbekannten auf eine junge Frau politisches Kapital schlagen. Die 28-Jährige hatte laut Mitteldeutscher Zeitung gegenüber der Polizei ausgesagt, am Donnerstagnachmittag auf dem Parkplatz eines Baumarktes von einem unbekannten Mann geschlagen worden zu sein. »Die Geschädigte meint zudem erkannt zu haben, dass es sich bei dem Tatverdächtigen um eine Person mit dunkler Hautfarbe gehandelt habe«, wird ein Polizeisprecher zitiert.

Obwohl viele Fragen bei der mutmaßlichen Tat noch offen sind, hat die lokale Neonaziszene ihr Urteil bereits gefällt. In den sozialen Netzwerk wurden angebliche Bilder verbreitet, die die Verletzungen der jungen Frau zeigen sollen. Neonazis nahmen den Beitrag zum Anlass, zur Gewalt gegen Flüchtlinge aufzurufen.

Am Donnerstagabend zog laut MZ eine Gruppe von 18 Neonazis durch Wittenberg. Wie es heißt, soll die angeblich verletzte Frau an dem Aufmarsch teilgenommen haben. Für Freitag haben die Rechten erneut zu einem Aufmarsch aufgerufen.

Hallenser beleidigt und schlägt Nigerianer

Ein 51-Jähriger hat in Halle einen Nigerianer beleidigt und geschlagen. Der 21-Jährige sei am Donnerstag an der S-Bahn-Haltestelle Silberhöhe angekommen und von dem Mann fremdenfeindlich beleidigt worden, wie die Polizei in Halle am Freitag mitteilte. Anschließend schlug der Hallenser ihm zweimal ins Gesicht. Polizisten konnten den Angreifer noch in Tatortnähe fassen. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

Unbekannte sprühen in Leipzig rassistische Parolen bei Flüchtlingsunterkunft

Unbekannte haben in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft in Leipzig rassistische Parolen gesprüht. Sie seien am Freitagmorgen an einem Gebäude der Universität entdeckt worden, teilte die Polizei mit. Von den Tätern fehle jede Spur. In der zum Notquartier umfunktionierten Turnhalle der Uni Leipzig sind seit dem Sommer 2015 Flüchtlinge untergebracht. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Flüchtlingsunterkunft in Guben attackiert

Im brandenburgischen Guben wurde eine Flüchtlingsunterkunft das Ziel einer mutmaßlich fremdenfeindlichen Attacke. Wie die Polizei mitteilte, schleuderte ein Unbekannter Mittwochnacht eine volle Bierflasche gegen das Fenster in der zweiten Etage des Hauses. Die Scheibe wurde dabei beschädigt. Zwei im Zimmer dahinter schlafende Asylbewerber wurden durch die Attacke nicht verletzt. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung