Monsanto lehnt Angebot von Bayer ab

Deutscher Pharmakonzern muss Offerte nachbessern

  • Lesedauer: 2 Min.

Leverkusen. Bayer muss bei seiner geplanten Übernahme des US-Agrarchemiekonzern Monsanto nachbessern. Monsanto lehnt das bisherige Angebot von Bayer als finanziell unzureichend ab. Der Verwaltungsrat habe sich einstimmig gegen die Offerte entschieden, sei aber offen für kons- truktive Gespräche, teilte der Konzern mit. Monsanto-Chef Hugh Grant verkündete, eine »integrierte Strategie« könne Vorteile haben. Damit zeigt die umworbene Gesellschaft grundsätzliche Offenheit für Fusionsverhandlungen.

Am Montag war das Angebot des deutschen Pharma- und Pflanzenschutzriesen bekanntgeworden. Der Konzern bietet je Monsanto-Aktie 122 US-Dollar in bar - insgesamt 62 Milliarden Dollar. Monsanto ist unter anderem Hersteller des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat. Der Konzern hatte zuletzt unter dem gefallenen Preis für Agrarprodukte zu leiden, der zu einem Rückgang der Bestellungen durch die Landwirtschaft führte. Er machte deshalb Abstriche an seiner Gewinnvorhersage für 2016.

Die Ratingagentur Fitch erwägt unterdessen eine Herabstufung von Bayer. Wenn das Geschäft unter den derzeitigen Bedingungen über die Bühne gehe oder das Angebot an Monsanto noch erhöht werde, werde Fitch »wahrscheinlich« die Kreditwürdigkeit um mindestens zwei Stufen senken, erklärte Fitch am Mittwoch. Ein Erwerb von Monsanto würde die Schuldenlast und das betriebliche Risiko der neuen Gruppe erhöhen. Am Dienstag hatte bereits die Ratingagentur Moody’s angekündigt, die Bonität von Bayer unter »negative Beobachtung« zu stellen. Agenturen/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal