Werbung

30.000 demonstrieren schwulen Stolz in Warschau

Gay Pride unter dem Motto »Gleiche Rechte - gemeinsame Sache« verlief ohne Zwischenfälle/ Demonstration in Kiew unter Polizeischutz

Warschau. Rund 30.000 Menschen haben am Samstag in Warschau für gleiche Rechte von Homosexuellen demonstriert. Mit Regenbogenfahnen vor dem Warschauer Kulturpalast forderten sie unter anderem Heirats- und Adoptionsmöglichkeiten für Angehörige sexuelle Minderheiten.

Kurz vor Beginn der »Gleichheitsparade« riefen mehr als 100 bekannte polnische Homosexuelle Schwule und Lesben auf, sich zu outen. »Indem ihr euch versteckt, gebt ihr zu, dass homosexuell zu sein auch heißt, ein Mensch zweiter Klasse zu sein«, hieß es in dem öffentlichen Appell. »Man kann niemandem Rechte zugestehen, der sich versteckt, der sein Gesicht verbirgt. Darum bitten wir euch sehr: Kommt heraus!«

Zu den Unterzeichnern des Appells gehören Robert Biedron, der Bürgermeister der Stadt Slupsk und lange Jahre einzige offen schwule Politiker Polens, Krzysztof Charamsa, ehemaliger polnischer Geistlicher im Vatikan, die transsexuelle ehemalige Parlamentarierin Anna Grodzka sowie Regisseure, Schauspieler, Autoren und Wissenschaftler.

Seit dem Wahlsieg der rechtskonservativen polnischen Regierung beklagen Menschenrechtsgruppen einen Anstieg der Gewalt gegen Homosexuelle. Bereits mehrmals wurden die Fensterscheiben des Vertretung der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender in Warschau zertrümmert. Laut Angaben der Polizei kam es bei der Parade zu keinen Zwischenfällen.

Gay Pride in Kiew unter Polizeischutz

Die Gay Pride Parade in Kiew startete am Sonntag mit etwa 1500 Teilnehmern unter massiven Sicherheitsvorkehrungen. Etwa 60 Ultranationalisten, die den »Marsch der Gleichheit« stören wollten, seien festgenommen worden, sagte ein Behördensprecher am Sonntag örtlichen Medien zufolge. An der Kundgebung, die von etwa 6500 Polizisten geschützt wurde, nahm unter anderem die Stadträtin Lydia Dietrich (Bündnis90/Grüne) aus Kiews Partnerstadt München teil.

Rechtsextreme hatten mit Anschlägen auf die LGBT-Aktivisten gedroht. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle. Im Vorjahr waren trotz erhöhter Schutzvorkehrungen Teilnehmer verprügelt worden. Bis zum Ende der Kundgebung habe es keine ernsten Verstöße gegeben, hieß es.

Die prowestliche Führung in Kiew hatte im vergangenen November mehrere Gesetze zur Annäherung an die EU angenommen. Darunter war auch das Verbot der Diskriminierung sexueller Minderheiten. nd mit Agenturen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung