22 Milliarden Euro durch Finanzsteuer

Neue Schätzung der EU-Kommission

Paris. Die derzeit von zehn EU-Staaten diskutierte Finanztransaktionssteuer könnte nach einer Schätzung der EU-Kommission jährlich bis zu 22 Milliarden Euro einbringen. In einem ersten Schritt könnten über eine Aktienbesteuerung 4,6 Milliarden und über eine Besteuerung von Finanzderivaten 15 Milliarden Euro pro Jahr eingenommen werden, heißt es in einem Papier der EU-Kommission, das die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte. In einem zweiten Schritt wären es 5,7 und 16,2 Milliarden Euro.

Die Finanztransaktionssteuer soll die Finanzbranche an den Kosten künftiger Krisen beteiligen. In einer EU-weiten Form scheiterte das Projekt 2013 am Widerstand Großbritanniens und Schwedens. An den Verhandlungen über das Projekt sind derzeit unter anderem Deutschland, Frankreich, Italien und die Slowakei beteiligt. Laut früheren Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung könnte eine Umsatzsteuer auf Finanzgeschäfte je nach Ausgestaltung allein Deutschland 45 Milliarden Euro pro Jahr einbringen. nd/AFP

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung