AfD erreicht in Umfrage 16 Prozent

Parteien der Bundesregierung im »Deutschlandtrend« nur noch bei 54 Prozent / Grüne bei 12, Linkspartei bei 8 Prozent

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die Rechtsaußen-Partei AfD ist beim Umfrageinstitut Infratest dimap auf den bisher höchsten Wert geklettert: 16 Prozent der Befragten, würden die AfD wählen, wäre am Sonntag bereits Bundestagswahl. Die Partei gewinnt in dem so genannten Deutschlandtrend für die ARD gegenüber der Vorgängerumfrage von Anfang September zwei Prozentpunkte hinzu. In Umfragen anderer Institute aus den vergangenen Tagen kamen die Rechtsaußen auf Werte zwischen 12,5 und 15 Prozent.

Die Parteien der Regierungskoalition verlieren in der ARD-Umfrage weiter an Boden. Die Union würde auf 32 Prozent kommen, die SPD auf nur 22 Prozent. Damit steht die »Große Koalition« stimmungsmäßig nur noch auf einem schmalen Fundament: Zusammen erreichen CDU, CSU und SPD derzeit 54 Prozent der Wählervoten.

Die Grünen kommen in der Umfrage auf 12 Prozent, die Linkspartei fällt auf 8 Prozent zurück. Die Bewegungen sind allerdings klein, die statistische Fehlertoleranz der Umfrage liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozent. Befragt worden waren in den Tagen nach der Abgeordnetenhauswahl in Berlin 934 Menschen. nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal