Kritik an Italiens Oscar-Wahl

Paolo Sorrentino

Der italienische Starregisseur Paolo Sorrentino hat die Auswahl seines Landes für den Kandidaten für den Auslands-Oscar kritisiert. Das Flüchtlingsdrama »Fuocoammare« von Regisseur Gianfranco Rosi sei zwar ein »wunderschöner« Film, es hätte aber besser in der Kategorie Dokumentation gepasst, sagte der Oscar-Preisträger (»La Grande Bellezza«) italienischen Medien. Besser wäre seiner Meinung nach gewesen, das Drama »Indivisibili« von Edoardo De Angelis ins Rennen um den besten fremdsprachigen Film zu schicken - und »Fuocoammare« als Doku. So hätten beide Filme gute Chancen gehabt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung