Polizei sucht Zeugen von antisemitischen Vorfall

Drei Tage nachdem zwei Kontrolleure der Berliner S-Bahn einen israelischen Touristen antisemitisch beleidigten, sucht die Polizei noch immer nach den beiden Männern. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei bat am Freitag mögliche Zeugen, sich zu melden. »Wer hat das Geschehen beobachtet?« und »Wer kann Angaben zu den Tatverdächtigen machen?«, fragte die Kripo. Am Dienstagvormittag war der 35-jährige Tourist aus Israel in der S-Bahn kontrolliert worden. Auf dem S-Bahnhof Treptower Park verlangten die beiden als südländisch beschriebenen Kontrolleure seinen Ausweis und beleidigten ihn dann antijüdisch. Die S-Bahn sicherte zu, die Ermittlungen der Polizei zu unterstützen. Auch Videoaufzeichnungen vom Bahnhof sollten ausgewertet werden. Immer wieder werden Vorfälle bekannt, bei denen Juden in Berlin antisemitisch beleidigt werden. Neben Rechtsextremen und Neonazis gehören oft arabischstämmige Menschen zum Spektrum der Täter. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung