Parlamentspartei will für Slowaken Gewehre zur Selbstverteidigung

Bratislava. Die rechtsextreme Volkspartei Unsere Slowakei hat Gewehre zur Selbstverteidigung für Bürger gefordert. Wie slowakische Medien am Dienstag berichteten, brachten Abgeordnete der Partei des für rassistische Äußerungen berüchtigten Rechtsextremistenführers Marian Kotleba einen entsprechenden Antrag im Parlament in Bratislava ein. »Die Verschlimmerung der Sicherheitslage und die damit verbundene Notwendigkeit eines wirksameren Schutzes von Leben, Gesundheit und Eigentum der Bürger ruft öffentlichen Druck zur Ausweitung des Schusswaffengebrauchs hervor«, heißt es in der Begründung des Antrags. Bisher sind in der Slowakei zur privaten Selbstverteidigung nur kurze Schusswaffen (Pistolen) erlaubt. Dafür gelten strenge Regeln. Die LSNS ist seit den Wahlen vom 5. März im slowakischen Parlament vertreten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung