Werbung

Bundesweite Demos für Abschiebestopp nach Afghanistan

Berlin. Der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat die zunehmend härtere Gangart bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber kritisiert. »Wir dürfen unsere rechtsstaatlichen und humanitären Standards nicht über Bord werfen«, warnte er. Bundesweit demonstrierten am Samstag tausende Menschen. Sie forderten von der Bundesregierung einen sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan und verwiesen auf UNO-Berichte, wonach sich die Sicherheitslage dort deutlich verschlechtert hat. In Hamburg gingen laut Polizei und Organisatoren 1500 Menschen auf die Straße. In Berlin sprach die Polizei von 650 Teilnehmern, der Flüchtlingsrat von 2000. In mehr als 20 Städten war zu Aktionen aufgerufen worden.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert indes schnellere Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Tunesien. Bei einem Treffen mit Tunesiens Premier Youssef Chahed am Dienstag werde sie auch »die Frage der Rückführungen« ansprechen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode