Werbung

1000 Berliner wollten Nazis stoppen

Weniger Rechtsradikale als befürchtet, finden den Weg zum »Merkel muss weg«-Aufmarsch / Gegendemonstranten fordern »Solidarität statt Hetze«

Berlin. Rund 500 Anhänger der rechtspopulistischen und rechtsradikalen Szene haben am Samstag gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung protestiert. Unter dem Motto »Merkel muss weg« zogen sie vom Hauptbahnhof zum Alexanderplatz. Ein breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und antifaschistischen Projekten hatte zu einer Gegendemonstration gegen Rassismus und für Toleranz aufgerufen, an der sich mehr als 1000 Menschen beteiligten. Sie protestierten lautstark mit Trillerpfeifen und Parolen gegen die Rechten. Auf Schildern war zu lesen: »Lieber solidarisch als solide arisch« »Obergrenze für Idioten« und »Solidarität statt Hetze«.

Die Demonstrationen verliefen weitgehend störungsfrei, teilte ein Polizeisprecher mit. Im Bereich der Torstraße blockierten etwa 15 linke Aktivisten den Zug der Rechten, der daher etwas umgeleitet werden musste. An der Strecke kam es vereinzelt zu Protesten und Störungen. Insgesamt waren 800 Polizisten im Einsatz.

Die rechtsradikalen Demonstranten skandierten während ihrer Demonstration »Deutschland den Deutschen«, auf Plakaten war zu lesen: »Merkel muss weg« oder »Asylbetrug macht uns arm«. Sowohl Pegida-Transparente als auch NPD-Flaggen waren zu sehen. Die Demonstranten hatten Deutschlandfahnen und Reichsflaggen dabei.

Am Alexanderplatz wurde der Zug von rund 200 pfeifenden Protestlern empfangen. Zum Schluss der Kundgebung sangen die rechtesradikalen Demonstranten alle drei Strophen des Deutschlandliedes. In der Bundesrepublik wird nur die dritte Strophe gesungen, die erste ist wegen der starken Nutzung durch die Nazis geächtet.

Auf beiden Seiten waren deutlich mehr Teilnehmer erwartet worden. Die rechte Initiative »Wir für Berlin - Wir für Deutschland« hatte 1000 Teilnehmer angemeldet. Die Gegendemonstranten hatten mit rund 3000 Teilnehmern gerechnet. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung