Luther tanzt mit Göttern

Der amerikanische Theatermacher Robert Wilson plant ein groß angelegtes Projekt zum Reformationsjubiläum zusammen mit dem Rundfunkchor Berlin. »Luther Dancing With The Gods« nennt sich die Inszenierung, in deren Mittelpunkt Anfang Oktober vier Motetten von Johann Sebastian Bach stehen. Zwischen den einzelnen Chorwerken werde Wilson, dreifacher Grammy-Gewinner, Szenen mit Bezügen zu Luthers Texten einflechten, wie der Rundfunkchor mitteilte.

Im jüngst eröffneten Pierre-Boulez-Saal der Barenboim-Said-Akademie will Wilson mit Hilfe von Masken, Kostümen und einer ausgeklügelten Lichtregie eine Synthese aus Bachs Chormusik und Luthers Gedanken über Tod, Ehe und Liebe schaffen. In den vergangenen Jahren hat der Rundfunkchor Berlin immer wieder Chorwerke in Szene gesetzt, zuletzt das Brahms-Requiem, das es auf die Jahresbestenliste der »New York Times« schaffte.

Insgesamt plant der Rundfunkchor in der kommenden Spielzeit 49 Konzerte mit knapp 29 Programmen. Dazu gehören Auftritte bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival und mit den Berliner Philharmonikern für Joseph Haydns »Schöpfung«.

Wilson gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten des Gegenwartstheaters. Als Regisseur, Bühnenbildner und Designer hat er Theater und Performance erneuert. In Deutschland inszenierte er in den vergangenen Jahren meist am Berliner Ensemble. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung