Schäubles Durchhalteparole

Kurt Stenger über Griechenlands Rückkehr an die Finanzmärkte

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist - entgegen sonstiger Gepflogenheiten - ein grenzenloser Optimist, wenn es um die Schuldentragfähigkeit in Griechenland geht. Die Griechen müssten sich nur noch ein bisschen mehr anstrengen, dann klappt es auch mit den Finanzen, lautet seine Durchhalteparole. Schuldenerleichterungen? Die brauche es nicht.

Investoren, die mit eigenem oder geliehenem Geld zocken, werden sich aber nicht für dumm verkaufen lassen. Wenn im August 2018 das Kreditprogramm von EU und IWF ausläuft, übernehmen sie das Zepter und entscheiden über frische Kredite für Athen. Wenn sich bis dahin nichts an der hohen Verschuldung und den miserablen Wirtschaftsdaten ändert, wird das Urteil schlecht ausfallen: Geld gibt es dann nur gegen sehr hohe Zinsen, was die fragilen Athener Haushaltspläne massiv belasten würde.

Daran ändert sich auch nichts, wenn ein für die nächsten Tage geplanter Probelauf mit griechischen Anleihen an den Finanzmärkten klappt. Jetzt können sich die Investoren noch sicher sein, dass EU und IWF ihnen im Notfall aus der Patsche helfen. 2018 sieht es anders aus: Griechenland wird nur dann finanziell auf eigenen Beinen stehen können, wenn die Zinslast reduziert und die Austeritätspolitik Geschichte ist. Sonst steuern Schäuble & Co. direkt auf ein drittes Kreditpaket zu.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal