Tierrechtler fordern Rücktritt der NRW-Agrarministerin

Albert Schweitzer Stiftung sammelt 50.000 Unterschriften für Entlassung von Christina Schulze Föcking

  • Lesedauer: 2 Min.

Münster. Tierrechtler wollen am Mittwoch vor dem Düsseldorfer Landtag mit einer plakativen Aktion die Entlassung der neuen Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) fordern. Die 40-jährige Landwirtin ist aus Sicht der Albert Schweitzer Stiftung als Landwirtschaftsministerin nicht tragbar. Die Stiftung wirft Schulze Föcking vor, im Schweinemastbetrieb ihres Mannes herrschten
»grauenvolle Zustände«. Dies soll vor dem Landtag mit großformatigen Bildern aus dem Betrieb und über 50.000 Unterschriften für eine Onlinepetition zur Entlassung der Ministerin untermauert werden.

Die Stiftung hatte Schulze Föcking im vergangenen Monat wegen Verdachts auf Tierquälerei in den heimischen Ställen angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Münster hat aber bereits entschieden, nicht gegen die Ministerin zu ermitteln. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass Schulze Föcking gegen das Tierschutzgesetz verstoßen habe, lautete die Begründung.

Im Juli hatten heimlich gedrehte TV-Bilder von Schweinen mit zum Teil abgebissenen Schwänzen und entzündeten Gelenken aus dem münsterländischen Betrieb bundesweit für Aufregung gesorgt. Nach
Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hat Christina Schulze Föcking sich aber bereits seit 2010 nach und nach aus der Leitung der Mastbetriebe sowie der Betreuung der Tiere zurückgezogen und ist auch
nicht mehr Gesellschafterin.

Die Tierrechtler wollen das nicht gelten lassen: »Wie soll Christina Schulze Föcking für die Schweinehaltung in ganz NRW Verantwortung tragen, wenn sie nicht mal den eigenen Familienbetrieb im Griff hat?«, fragen Sie. Schulze Föcking hatte kürzlich versichert, sie stehe für Tierschutz und wolle im Amt bleiben.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will die Protestunterschriften nach Angaben der Stiftung nicht persönlich entgegennehmen. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal