Zwiesprache mit Hegel

Wer sich hauptberuflich mit Literatur beschäftigt, werkelt so nah am blühenden Leben wie wenige. Das gilt besonders dann, wenn es in den Büchern um Tod und Sterben geht. Jörg Sundermeier, Leiter des Verbrecher-Verlags, hat ein in dieser Hinsicht paradigmatisches Werk geschrieben: »11 Friedhöfe in Berlin, die man gesehen haben muss, bevor man stirbt«.

Von den 220 Orten für letzte Ruhestätten, die es in der Hauptstadt gibt, stellt Sundermeier seine Auswahl vor. Er trifft auf die Gräber von Hegel oder Friedrich Eduard Hoffmann (Foto), und er entdeckt Überraschendes und Erbauendes, aber auch Verstörendes. cba Foto: imago/Kai Horstmann

Buchpremiere am Dienstag um 18 Uhr im Glashaus auf dem Friedrichwerderschen Friedhof, Bergmannstraße 42-44, Kreuzberg

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung