Glyphosat bleibt zugelassen

Unkrautvernichter darf in der EU für weitere fünf Jahre benutzt werden

Brüssel. Das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wird in der EU für weitere fünf Jahre erlaubt. Die Staaten stimmten am Montag nach monatelangen Diskussionen mit qualifizierter Mehrheit für den Vorschlag der EU-Kommission. 18 Länder waren für, neun gegen die Zulassung, eins enthielt sich. Die entscheidende Ja-Stimme kam aus Deutschland, das sich bisher enthalten hatte, weil Agrarminister Christian Schmidt (CSU) und Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) uneins waren. Die Zustimmung sei nicht abgestimmt gewesen, kritisierte Hendricks und bezeichnete das Vorgehen des Agrarministeriums als Vertrauensbruch.

Um Glyphosat tobt ein Streit auf politischer und wissenschaftlicher Ebene. Positiven Stellungnahmen der europäischen Chemikalienagentur und der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit steht vor allem ein Urteil der Internationalen Agentur für Krebsforschung gegenüber, die Glyphosat als »wahrscheinlich krebserzeugend bei Menschen« eingestuft hat. epd/nd Seite 9

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal