Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Nachbar gab Herrn Mosekund einen Gutschein für eine Gehirnwäsche, den er in der Zeitung entdeckt hatte. Herr Mosekund wehrte entschieden ab, doch der Nachbar ermutigte ihn, es einfach zu probieren. Also begab sich Herr Mosekund zur Waschstation mit dem Namen »Clean Brain«. »Ich hätte gern die Platinpflege«, sagte er zu dem Angestellten und hielt ihm den Gutschein hin, fest entschlossen, sich keinerlei Zusatzleistung aufschwatzen zu lassen. »Wünschen der Herr vielleicht noch die Hirnlappenschaumpflege? Nur für drei Euro extra«, fragte der Angestellte. Herr Mosekund schüttelte den Kopf, doch da sah er, wie ein glückselig lächelnder Kunde die Waschstraße verließ. »Hatte der das auch?«, fragte Herr Mosekund. »Ja, genau«, antwortete der Angestellte. »Dann nehme ich es«, sagte Herr Mosekund. »Und auch den Hypophyse-Rostschutz?«, fragte der Angestellte. Herr Mosekund nickte. »Und den Gedanken-Perlglanz?« Nicken. »Vielleicht noch die Synapsen-Heißwachsversiegelung?« - »Ja, alles!«, rief Herr Mosekund ungeduldig und betrat die Waschanlage. Auf dem Heimweg war er komplett begeistert; er erkannte sich fast nicht wieder. Zu Hause suchte Herr Mosekund sofort in den Zeitungen nach einem weiteren Gutschein.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung