Bund will Diesel-Vorteile nicht abschaffen

Berlin. Nach dem Vorstoß von VW-Chef Matthias Müller zum Abbau der Steuervorteile für Dieselautos sieht die Bundesregierung vorerst keinen Handlungsbedarf. Das Verkehrsministerium erklärte, dass Dieselautos weniger klimaschädliches CO2 ausstießen als Benziner. Der Diesel werde als »Übergangstechnologie« gebraucht. Das Umweltministerium teilt diese Haltung nicht. Eine Sprecherin erinnerte an die Aussage von Ministerin Barbara Hendricks (SPD), dass der Diesel eine steuerliche Bevorzugung nur dann verdient habe, wenn er einen Umweltvorteil habe. Danach sehe es aber derzeit nicht aus. VW-Chef Müller hatte sich für einen Abbau der Diesel-Steuervorteile ausgesprochen. Zudem forderte er die Einführung einer blauen Umweltplakette für Dieselfahrzeuge, deren Vergabe an bestimmte Stickoxidwerte gebunden werden solle. Das CSU-geführte Verkehrsministerium lehnte diese Idee am Montag allerdings erneut ab. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal