Ungarische Juden gegen Ehrung von Horthy am Holocaust-Tag

Budapest. Der Verband der jüdischen Gemeinden in Ungarn hat am Mittwoch gegen die Teilnahme eines führenden Politikers der Regierungspartei Ungarischer Bürgerbund an einer Ehrung für den Staatschef von 1920 bis 1944 und Hitler-Verbündeten Miklos Horthy protestiert. Vizeparlamentspräsident Sandor Lezsak will am Samstag nach einer Messe in Budapest eine Rede zu Ehren Horthys aus Anlass von dessen 150. Geburtstag halten.

Die jüdische Gemeinde in Ungarn, die mit 120 000 Mitgliedern eine der größten Europas ist, wirft der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban seit langem vor, die Rolle der Horthy-Regierung beim Holocaust zu verharmlosen. Er war für zahlreiche antisemitische Gesetze verantwortlich und half bei der Deportation von etwa 400 000 Juden in Konzentrations- und Vernichtungslager. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung