Werbung

Heilige Kuh 219a

Ulrike Henning über Ärzte, denen die freie Berufsausübung nichts wert ist

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

In die Reihe der heiligen Kühe dürfte nun auch der Paragraf 219a aufgenommen werden. Er verbietet Werbung für Schwangerschaftsabbrüche. Mitunter erzielen »Lebensschützer« in dieser Sache gerichtliche Erfolge und schränken damit die Freiheit der Berufsausübung von Medizinern ein, die sich entschieden haben, ungewollt schwangeren Frauen zu helfen. Auf dem gerade beendeten Erfurter Ärztetag gab es mehrere Anträge dazu. Abgelehnt wurden jene, die für eine Streichung des Paragrafen votierten. Zustimmung erhielten die Kompromissvarianten: sachliche Information stärken, Werbungsverbot beibehalten.

Damit ist die Möglichkeit weiterer Klagen nicht aus der Welt, in denen Werbung und Information voneinander abzugrenzen sind. Dabei müsste die Ärzteschaft es besser wissen: Die Art Werbung, die hier vorgeschoben wird, ist ein reines Phantom. Die Beschlusslage verdeutlicht die starke Fragmentierung der Ärzteschaft. Man möchte es sich zudem nicht mit den regierenden Unionsparteien verderben. Auch Minister Jens Spahn will den 219a unangetastet lassen. Eingeknickt war zuvor auch schon die SPD. Alle getreu dem Motto patriarchaler Bevormundung: Ein Schwangerschaftsabbruch darf nicht zu einfach sein, weder für die Ärzte und schon gar nicht für die Frauen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal