Werbung

Gericht kippt Verbot von Neonazi-Festival

Meiningen. Das Verwaltungsgericht Meiningen hat das Verbot des geplanten Rechtsrock-Festivals im südthüringischen Themar gekippt. Es gebe keine ausreichenden Anhaltspunkte für Verstöße gegen das Bundesnaturschutzgesetz, teilte das Gericht am Freitag mit. Der Landkreis Hildburghausen hatte das für den 8. und 9. Juni geplante Festival verboten, weil seltene Vogelarten in der Nähe ihre Jungen aufzögen. Dagegen hatte sich der Veranstalter juristisch gewehrt. Für eine erhebliche Störung im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes liege keine ausreichende Gefahrenprognose vor, stellte das Verwaltungsgericht nun fest. Zuvor hatte das Thüringer Landesverwaltungsamt das Verbot noch bestätigt. Der Landkreis Hildburghausen kann jetzt noch Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen. Dann müsste sich das Oberverwaltungsgericht mit dem Fall beschäftigen. Das Festival besuchten im vergangenen Jahr rund 6000 Rechte aus ganz Europa. Es galt als das größte Rechtsrock-Konzert in Deutschland. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung