Glühende Landschaften

Forscher warnen vor »Heißzeit« / Organisationen fordern schnellen Strukturwandel

Berlin. Auch aus Potsdam werden derzeit Temperaturen über 35 Grad gemeldet. Hitzefrei haben internationale Forscher um das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) allerdings nicht. Sie legten am Montagabend eine Studie vor, in der sie vor einer globalen »Heißzeit« warnen, einem Zustand, in den die Erde aufgrund von diversen »Rückkopplungsprozessen« geraten könnte. Was das bedeuten würde, kann man sich nach wochenlanger Hitze und Trockenheit lebhaft vorstellen - ein Effekt, der sicher nicht unbeabsichtigt ist, aber den Gehalt der Studie auch nicht schmälert. Selbst wenn das Pariser Klimaabkommen eingehalten würde, schreiben die Wissenschaftler, könnten die Temperaturen im Schnitt um bis fünf Grad steigen, der Meeresspiegel um bis zu 60 Meter ansteigen. PIK-Direktor Joachim Schellnhuber sprach von der Gefahr eines »dauerhaften Supertreibhaus-Klimas«.

Zwar sinken die Temperaturen in Deutschland laut Vorhersagen zum Wochenende, doch die Wetterextreme werden wohl bleiben - zumal etwa der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland in den letzten neun Jahren laut den Umweltschutzorganisationen WWF und Germanwatch nicht gesunken ist. Das nahmen diese zum Anlass für einen »Weckruf für den Klimaschutz«. Sie fordern darin die Bundesregierung zu Sofortmaßnahmen auf sowie dazu, das im Koalitionsvertrag angekündigte Klimaschutzgesetz zügig in die Wege zu leiten. »Wenn die Bundesregierung über die Klimaziele von Paris nicht nur reden, sondern sie umsetzen will, dann muss sie jetzt den Strukturwandel organisieren«, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. Dafür seien drei Schritte zentral: der verbindliche Ausstieg aus der Kohle bis 2030, der Umstieg auf ein treibhausgasneutrales Verkehrssystem und eine Transformation der Landwirtschaft. rst Seiten 3, 4, 9, 10 und 20

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung