Realitätsfern

Stefan Otto über eine stockkonservative Bildungsministerin

Die Bildungsministerin Anja Karliczek gehört offenbar zu jenen in der CDU, die Angela Merkels Rückzug von der Parteispitze für eine Kehrtwende nutzen wollen. Die Ehe für alle sei überstürzt eingeführt worden, sagt sie, weil es keine ausreichenden Untersuchungen über Kinder in Regenbogenfamilien gäbe. Das ist natürlich grober Unfug. Es gibt Dutzende Studien dazu, und Schwule und Lesben haben lange für eine gleichberechtigte Ehe gekämpft. Diese wurde letztlich eingeführt, weil sie überfällig war. Das hat auch Merkel erkannt und einer Abstimmung im Bundestag stattgegeben (obwohl sie selbst die gleichgeschlechtliche Ehe nicht befürwortete).

Die Gesellschaft ist nun einmal vielfältiger geworden. In einer postindustriellen und global vernetzten Welt überlagern sich Lebensformen. Das haben Soziologen bereits vor Jahrzehnten erkannt. Zu dieser Vielfalt gehören auch Regenbogenfamilien. Sicherlich wachsen die Kinder mit dem Bewusstsein auf, dass sie in einer besonderen Familie leben. Wie das Nachbarkind aus einer Einwanderer- oder einer Patchworkfamilie auch.

Karliczeks Einspruch wirkt nun so, als wollte sie Realitäten nicht anerkennen und das Rad zurückdrehen. Das ist eine denkbar ungeeignete Einstellung, um ihrer eigentlichen Aufgabe nachzukommen - nämlich die, Schulen und Universitäten zukunftsfähig zu machen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal