Weiterer Brand in linkem Wohnprojekt

Feuer in Hausprojekt in der Heidestraße im Frankfurter Stadtteil Nordend / Polizei: Verdacht der Brandstiftung an »Lila Luftschloss«

  • Lesedauer: 2 Min.

Frankfurt am Main. Die Brandserie in linken Hausprojekten im Rhein-Main-Gebiet reißt nicht ab. Diesmal brach am Dienstagabend Feuer im Keller eines Wohnprojekts in der Heidestraße im Frankfurter Stadtteil Nordend aus. Aufgrund der starken Rauchentwicklung hatten alle Bewohner evakuiert werden müssen, berichtete die Feuerwehr.

Das Gebäude gehört der Frauen-Wohnungsbaugenossenschaft »Lila Luftschloss«. Brandursache war nach Angaben der Feuerwehr ein verschmortes Kunststoffrohr sowie in Brand geratenes Isoliermaterial. Es bestehe der Verdacht der Brandstiftung, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt dem »nd«.

Stärkt unabhängigen linken Journalismus...

Jeden Tag lesen rund 25.000 Menschen unsere Artikel im Internet, schon 2600 Digitalabonennt*innen und über 500 Online-Leser unterstützen uns regelmäßig finanziell. Das ist gut, aber da geht noch mehr! Damit wir weiterhin die Themen recherchieren können, die andere ignorieren und euch interessieren. Hier mitmachen!

Ob es einen Zusammenhang mit anderen Bränden in linken Hausprojekten gebe, sei noch unklar, so der Sprecher. In den vergangenen Wochen gab es insgesamt sechs Brandanschläge auf alternative Wohnprojekte in Frankfurt am Main. Nach Informationen der »Frankfurter Rundschau« soll die Brandserie auch im Innenausschuss des Landtags thematisiert werden.

Etwa 300 Mitglieder und Sympathisant*innen der linken Szene hatten letzte Woche mit einer Demonstration auf die Brände aufmerksam gemacht. Auf der Demonstration wurde die Brandserie auch in den Kontext des sich bundesweit zuspitzenden gesellschaftlichen Rechtsrucks gestellt und gleichzeitig als Ausdruck einer bereits seit Monaten währenden Diffamierungs- und Kriminalisierungskampagne seitens der Fraktionen der hessischen CDU, FDP und AfD gesehen. nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal