Nicht noch mehr Superpflanzen

Haidy Damm über den Deutschen Bauernverband in Zeiten des Klimawandels

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Klimawandel bedroht die Landwirtschaft. Während Dürre und Überschwemmungen Bäuer*innen in Teilen der Welt vermehrt in die Flucht treiben, scheint auch in Deutschland der Handlungsbedarf zu wachsen. Der Hitzesommer 2018 hat die Folgen spürbar gemacht, die Auswirkungen der Prognosen für die kommenden Jahre werden vorstellbar.

Die moderne Landwirtschaft hat diese Entwicklung mit verursacht, ist aber ebenso von den Folgen betroffen. Deshalb sind Landwirte besonders gefordert. Von ihnen werden Veränderungen erwartet, die vom Balkon der Stadtwohnung aus oftmals leicht umzusetzen scheinen. Doch es geht um komplexe Ökosysteme, die seit Jahrzehnten durch Flurbereinigungen und Pflanzenschutz wirtschaftlich fit gemacht wurden.

Auch die Lobby der Landwirte sucht lieber nach einfachen Lösungen. In seiner Rede zum Deutschen Bauerntag hat Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied seine Position bekräftigt, Gentechnik könnte beim Klimawandel als Heilmittel einspringen. Er verspricht sich von neuen Verfahren Pflanzen, die sowohl Dürre als auch Überschwemmungen vertragen. Superpflanzen gegen Klimawandel? Genpflanzen gegen Hunger? Eingelöst wurde bisher keines dieser Versprechen - auch, weil es einfach die falsche Antwort auf komplexere Probleme ist.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung