Werbung

Bayer: Glyphosatverbot nicht rechtens

Leverkusen. Der Chemiekonzern Bayer hält das österreichische Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat für unvereinbar mit europäischem Recht. Wie der Mutterkonzern des Glyphosat-Herstellers Monsanto am Mittwoch mitteilte, nehme er die Entscheidung des österreichischen Nationalrats »mit Bedauern« zur Kenntnis. Das Unternehmen betont, dass dieses Verbot im Widerspruch zum EU-Recht stehe. Man prüfe auch eigene rechtliche Schritte, sagte ein Sprecher der AFP. Die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze begrüßte das österreichische Verbot. Die Entscheidung sei »Rückenwind« für den Glyphosat-Ausstieg in Deutschland, sagte ihr Sprecher der dpa. Österreich hatte am Dienstag als erstes Land in der EU den Einsatz des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat verboten. Das Parlament verweist auf das Vorsorgeprinzip. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung