Kroatische Diplomatin nach rassistischen Kommentaren suspendiert

Außenminister Gordan Grlic Radman beruft Elizabeta Madjarevic ab / Botschaftssekretärin schwärmt von einem »weißen Europa«

  • Lesedauer: 2 Min.

Zagreb. Eine kroatische Diplomatin in Deutschland ist aufgrund rassistischer Kommentare bei Facebook suspendiert worden. Die erste Botschaftssekretärin Elizabeta Madjarevic sei »abberufen« worden, »ihr Mandat ist unterbrochen«, erklärte Kroatiens Außenminister Gordan Grlic Radman am Montag. Zuerst hatte das Nachrichtenportal Index.hr über die rassistischen Äußerungen berichtet.

In einem Kommentar zu Bildern, die offenbar kroatische Küstenorte zeigen, schreibt Madjarevic: »Reines und authentisches Europa. Nur weiße Europäer, wie es vor nur 30 Jahren in ganz Europa noch war.« Sie fährt fort: »Dies sollte eine gute Werbung für Urlaub sein. Man könnte denken, dass so etwas nicht mehr möglich ist, ist es aber zum Glück.«

In einem anderen Kommentar warnte sie vor der Islamisierung Europas durch Einwanderer. »Europa, du musst lernen, nein zu sagen und deine Selbstachtung und christliche Identität aufzubauen.« Zudem teilte sie einen Artikel, der ihrer Ansicht nach zeige, wie »LGBTQ in Verbindung mit Pädophilie steht«. Ihr Facebook-Profil war am Montag nicht mehr aufrufbar.

In einer ihrer Ausfälligkeiten beschimpfte sie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Wegen deren Äußerung, dass der Islam zu Deutschland gehöre, bescheinigte sie ihr, dass es ihr »an eigener Kultur mangelt«. Madjarevic ist seit Anfang dieses Jahres auf ihrem Posten in Berlin.

Außenminister Radman wies Madjarevics Behauptung zurück, ihr Facebook-Konto sei gehackt worden. »Kroatien teilt europäische Werte, während Rassismus, jegliche Art von Fremdenhass oder andere Intoleranz in der Diplomatie nichts zu suchen haben«, sagte er. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung