Solidarität statt Mitleid

Marie Frank über die Unterbringung von Obdachlosen

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn die Nächte wieder kälter werden, wird auch die Diskussion über die Unterbringung von obdachlosen Menschen wieder lauter. Denn viele von ihnen wollen oder können aus den unterschiedlichsten Gründen, etwa aufgrund einer Suchterkrankung oder wegen ihres Hundes, nicht in die Einrichtungen der Kältehilfe gehen. Bisher gab es für diese Menschen als letzte Option nur die sogenannten Kältebahnhöfe, die weder für die Obdachlosen noch für alle anderen eine gute Lösung sind.

Als die BVG aufgrund der vielen Beschwerden im vergangenen Winter mit einer Schließung der Kältebahnhöfe drohte, war die Empörung groß. Was folgte, war eine unwürdige Diskussion, in der sich Senat und BVG gegenseitig die Schuld für den nächsten möglichen Kältetoten in die Schuhe schoben. Daraus scheinen die Verantwortlichen gelernt zu haben. Statt Streitereien auf dem Rücken der Betroffenen gibt es in diesem Jahr eine pragmatische Lösung: Ab Mitte November wird es statt der Kältebahnhöfe eine Warte- und Wärmehalle in Kreuzberg geben.

Das ist für alle Beteiligten eine gute Nachricht. Nicht nur für die BVG, deren Mitarbeiter*innen und Kund*innen sich über Müll, Fäkalien, Drogenkonsum sowie Belästigungen und Gewalt in den Kältebahnhöfen beschwerten. Auch für die Obdachlosen selbst ist das eine deutliche Verbesserung, denn für sie ist der Aufenthalt in einem U-Bahnhof alles andere als menschenwürdig. Sind sie doch dort verächtlichen Blicken und Übergriffen schutzlos ausgeliefert.

Doch bei aller Freude über die Verbesserung der Unterbringungssituation darf sich die Stadtgesellschaft jetzt nicht einfach zurücklehnen. Nur weil die Obdachlosen nun nicht mehr so sichtbar sind, heißt das nicht, dass das Problem verschwunden ist. Obdachlosigkeit ist und bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Und Obdachlose verdienen zuallererst nicht unser Mitleid, sondern unsere Solidarität.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal