Neonazidemos blockiert

Proteste in Remagen und Duisburg gegen rechts

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Rund 850 Antifaschisten haben am Samstag im rheinland-pfälzischen Remagen bei Bonn gegen einen Aufmarsch von Neonazis protestiert. Unter dem Motto »Kein ruhiges Remagen! Auf die Straße gegen rechten Terror!« stellten sich die Demonstranten rund 130 Anhängern der Kleinstpartei »Die Rechte« entgegen. Sie wollte einen »Trauermarsch« für in Kriegsgefangenschaft gestorbene Deutsche durchführen. Aufgrund der Proteste kamen die Rechten jedoch nicht weit. Gegendemonstranten hatten sich auf deren Demoroute in Bäume gehängt, aneinandergekettet sowie Sitzblockaden gebildet. Die Neonazis mussten daraufhin ihre Strecke verlegen und kürzen.

Das Bündnis »NS-Verherrlichung stoppen« zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Proteste. »Der heutige Tag ist aus antifaschistischer Sicht als voller Erfolg zu werten«, hieß es in einer Erklärung. Gleichwohl sei es alarmierend, dass zahlreiche Protagonisten der »rechtsterroristischen Szene in Deutschland« an dem Aufmarsch teilgenommen hätten. Am Abend kam es im Bonner Hauptbahnhof zu Auseinandersetzungen zwischen rückkehrenden Antifaschisten und Rechten. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an und leitete Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs ein.

Derweil protestierten am Sonntagnachmittag in Duisburg Hunderte Menschen gegen einen Aufzug des dortigen Ablegers der rechten »Pegida«-Bewegung. An der Demonstration der Rechtsradikalen nahmen laut Polizei, die mit einem Großaufgebot vor Ort war, etwa 200 Personen teil. Nach Polizeiangaben beteiligten sich an den Protesten rund 650 Menschen. Zu diesen - es gab insgesamt vier Demonstrationszüge - hatte das Bündnis »Duisburg stellt sich quer«, zu dem die örtliche LINKE und die Initiative »Flüchtlinge für Flüchtlinge« gehören, mobilisiert. Auch die Synode der evangelischen Kirche hatte zu Protesten aufgerufen. Bis Redaktionsschluss hatten sich auf der Route der Rechten mehrere Sitzblockaden gebildet. seb

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal