• Sport
  • Fußball und Corona

Linke-Vorsitzende fordert: Ausstehende Bundesligaspiele ins öffentlich-rechtliche Fernsehen

Katja Kipping: Das ist notwendig, »um zu vermeiden, dass sich Fußballfans sich bei denen versammeln, die Sky abonniert haben«

Köln. Katja Kipping, Vorsitzende der Linkspartei, fordert die Übertragung aller noch ausstehenden Bundesligaspiele im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Dieser Schritt sei notwendig, »um zu vermeiden, dass die Fußballfans sich auf engen Raum bei denen versammeln, die Sky abonniert haben«, sagte Kipping der Rheinischen Post (Donnerstagausgabe).

Sky wird an den ersten beiden Spieltagen seine Samstagskonferenz der Bundesliga jeweils im frei empfangbaren Fernsehen bei Sky Sport News HD übertragen. Auch die Konferenz der Zweitligaspiele ist zweimal frei zugänglich zu sehen. Einzelspiele gibt es nur im Pay-TV.

Kipping glaubt allerdings nicht, dass die Saison zu Ende gespielt wird. »Was passiert, wenn manche Mannschaften mehrfach in Quarantäne kommen? Allein das wird für sportliche Ungerechtigkeit sorgen, weil nicht alle gleich trainieren können und Spiele verschoben werden müssen«, sagte die Politikerin. SID/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung