Doppelte Standards

Ulrike Henning über eine Empfehlung des Robert-Koch-Instituts

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Mittlerweile dürfte dem Letzten klar sein, dass die Bedingungen in den Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete nicht die besten sind. Menschen aus verschiedenen Regionen und Ländern müssen sich Mehrbettzimmer teilen, mit Kleinfamilien wohnen andere Personen im gleichen Raum. Alle Bewohner einer Einrichtung teilen sich zu wenige Küchen und Sanitärräume, bei denen Duschen und Toiletten häufig nicht einmal verriegelbar sind. Traumatisiert durch die Situation in ihren Herkunftsländern oder/und durch Ereignisse auf der Flucht sind nicht wenige. Die Unterkünfte sind dann noch eine weitere Quelle von Stress. So war es schon vor der Corona-Pandemie - aber geändert wurde in dieser Krise nicht viel und schon gar nicht durchgreifend.

Eine neue Empfehlung des Robert-Koch-Instituts fällt denn auch so aus, dass sich Einrichtungsbetreiber und zuständige Behörden nicht weiter Gedanken machen müssen, außer auf weniger belegte Zimmer zu setzen. Eine frühere Version der Empfehlung sah noch die Nutzung von Wohnungen und Hotels als sinnvoll an. Der Passus wurde gestrichen. Die sonst nötigen Mittel werden offensichtlich anderswo dringender gebraucht: für leidende Unternehmen wie Lufthansa, Adidas oder Werder Bremen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal