Zweierlei Maß

Birthe Berghöfer über moderne Sklaverei in der Fleischindustrie

  • Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Fleischindustrie schockiert wieder einmal mit einem Skandal: Bundesweit wurden am Mittwoch Razzien gegen illegale Leiharbeit durchgeführt. Es geht um den Vorwurf der banden- und gewerbsmäßigen Einschleusung von Arbeitskräften sowie Urkundenfälschung. Dass in Schlachtbetrieben neben unwürdigen Arbeitsbedingungen und Ausbeutung auch Menschenhandel ein Problem ist, ist aber nicht neu. Dennoch hält sich Billigfleisch hartnäckig in den Supermarktregalen.

Während also ein skandalöser Schlachtbetrieb nach dem anderen der Karriere des Billigfleischs nichts anhaben kann, wird in anderen Branchen mit weitaus strengerem Maß gemessen: Beharrlich fordern einzelne, teils bekannte Politiker*innen immer wieder ein Sexkaufverbot und die Abschaffung von Prostitution. Denn Sexarbeit sei unweigerlich mit Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung verbunden. Und in der Tat ist Zwangsprostitution ein Problem. Schleuser*innen holen Menschen, oft aus Osteuropa, mit gefälschten Dokumenten nach Deutschland. Diese leben eingepfercht in kleinen Unterkünften; die meiste Zeit des Tages werden sie jedoch zur Arbeit als Prostituierte gezwungen. Auch in Kosmetiksalons, in der Gastronomie oder auf Baustellen werden persönliche und wirtschaftliche Notlagen von Menschen ausgenutzt, um diese auszubeuten. Die Fleischindustrie ist da keine Ausnahme.

Doch es ist fast ausschließlich der Menschenhandel im Kontext sexueller Dienstleistungen, der konsequent und prominent angeprangert wird, bis hin zu Forderungen nach der Abschaffung einer ganzen Erwerbsbranche. Rufe nach einem »totalen Verbot des Fleischkonsums« sind hingegen schwer vorstellbar. Im Gegenteil: Bei einer Kochsendung wählte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner für ihre Frikadellen sogar Rinderhackfleisch der allerbilligsten Sorte.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal