Mehr als nur frommer Wunsch

Simon Poelchau über die Studie der Linken zur Vermögensabgabe

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Nach jeder Krise stellt sich unweigerlich die Frage, wer die Rechnung zahlen soll. Das war nach der Finanzkrise 2007/2008 so, das ist auch gerade im Zuge der Coronakrise der Fall. Die Linke will jene zahlen lassen, die besonders viel haben, die Milliardär*innen und Multimilliardär*innen. Die Linksfraktion im Bundestag legte nun zusammen mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung eine Studie vor, wie das ablaufen könnte.

Das ist gut, weil es eine Vermögensabgabe konkreter macht. Wer wirklich die Superreichen zur Kasse bitten will, muss zeigen wie das gehen kann. Ansonsten wird es ein frommer Wunsch bleiben. Natürlich gehört dazu auch, an politischen Mehrheiten dafür zu arbeiten. Und sicher wird am Ende keine Maximalforderung durchsetzbar sein. Jedoch fragt man sich, warum die Linksfraktion nicht das Modell favorisiert, das laut ihrer Studie der Allgemeinheit am meisten einbringen könnte. So wären bis zu 560 Milliarden Euro mit einer Abgabe drin, die Fraktion begnügt sich mit 310 Milliarden. Besonders fraglich ist, warum der Freibetrag für Betriebsvermögen weitaus höher sein soll als jener für anderes Vermögen. Diese Regelung führt auch schon bei der Erbschaftsteuer zu Ungerechtigkeiten und ist normalen Menschen nicht wirklich vermittelbar.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung