Werbung

Der Intimfeind

Roman Protassewitsch bloggte seit seiner Jugend gegen das autoritäre Regime in Minsk

  • Birger Schütz
  • Lesedauer: 2 Min.

Sonderpolizisten, die friedlich protestierende Demonstranten krankenhausreif prügeln, Videos von Anti-Lukaschenko-Protesten aus abgelegenen Kleinstädten, Interviews mit Opfern der Staatsgewalt: Als die belarussischen Behörden nach den offensichtlich gefälschten Präsidentschaftswahlen im August 2020 das Internet blockierten, lieferte der Telegram-Kanal Nexta (gesprochen: Nechta, Belarusisch für »Jemand«) weiterhin im Minutentakt Bilder und Videos von den Protesten.

Innerhalb weniger Tage mauserte sich der Kanal im Messengerdienst Telegram zur zentralen Informationsquelle von Lukaschenkos Gegnern, auch westliche Nachrichtensendungen griffen auf die Aufnahmen zurück, rund 1,2 Millionen Follower abonnierten Nexta bis heute - in einem Land mit knapp zehn Millionen Einwohnern. Gegründet haben den erfolgreichen Kanal, der gleichzeitig auch der Mobilisierung und Koordination der Proteste dient, der damals 17-jährige Stepan Putilo und der heute 26-jährige Blogger Roman Protassewitsch.

Letzteren hat der belarusische Präsident Alexander Lukaschenko mit der erzwungenen Landung des Passagierflugzeugs der Ryanair nun in seine Gewalt gebracht. Protassewitsch bloggte bereits als Teenager gegen das autoritäre Regime in Minsk. Im Alter von 17 Jahren wurde er erstmals verhaftet und von der Miliz verprügelt. Der damalige Student hatte im russischen sozialen Netzwerk VKontakte zwei Internetgruppen gegen Präsident Alexander Lukaschenko betrieben.

Lesen Sie auch: Minsk erzählt Märchen. Die illegale Festnahme von Roman Protassewitsch ist ein Machtbeweis und eine Botschaft an die Opposition

Später arbeitete er als Fotograf für einen belarusischen Onlineradiosender und emigrierte 2019 wegen des immer stärker werden Drucks der Behörden nach Polen, wo er zum Nexta-Chefredakteur wurde. Nach Meinungsverschiedenheiten über die Zukunft des Kanals beendete Protassewitsch im September 2020 - während der Proteste - seine Tätigkeit für Nexta. In jüngster Zeit arbeitete er für den oppositionellen Telegramkanal »Belamowa«.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal