Die Rechnung kommt noch

Aert van Riel über den Bundeshaushalt und die Schuldenbremse

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Die sogenannte Schuldenbremse ist ein unsinniges Instrument. Sie dient vor allem dazu, neoliberalen Lobbygruppen wie dem Bund der Steuerzahler und ihren Fans zu suggerieren, dass die Bundesregierung sorgsam mit dem Geld umgeht, das ihr zur Verfügung steht. In Wirklichkeit ist das Instrument ein Hemmnis für dringend notwendige Investitionen. Deswegen ist die Entscheidung der Bundesregierung zum Haushalt richtig, die Schuldenbremse wegen der Coronakrise und ihrer Folgen auch im kommenden Jahr auszusetzen. Es ist wahrscheinlich, dass der nach der Wahl im September neu zusammengesetzte Bundestag dieser Regelung zustimmen wird. Doch was kommt danach? Insbesondere die Union hofft auf mehr Wachstum, steigende Steuereinnahmen und eine Rückkehr zur Schwarzen Null. Das wird nicht reichen. Zugleich sind Steuererhöhungen für Spitzenverdiener und Vermögende notwendig.

Diese schließen die Konservativen aber aus. Wenn das so bleibt und die CDU mit ihrem Kanzlerkandidaten Armin Laschet auch die nächste Bundesregierung anführen sollte, ist zu befürchten, dass Rentner, Beschäftigte und Erwerbslose die Krisenkosten zahlen müssen. Die Rechnung wird ihnen allerdings erst nach der Wahl präsentiert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal