Ausbildung im Team statt Kurzarbeit

Für Gastronomie-Azubis gibt es seit der Corona-Pandemie ein Ausbildungshotel in Lichtenberg

  • Von Louisa Theresa Braun
  • Lesedauer: 3 Min.
Lukas Weber und Khan Sanwari machen zurzeit ihre Ausbildung zur Hotelfachkraft im
Lukas Weber und Khan Sanwari machen zurzeit ihre Ausbildung zur Hotelfachkraft im "Abacus-Tierpark-Hotel".

Eigentlich machen Khan Sanwari und Lukas Weber ihre Ausbildung zum Hotelfachmann im Hotel »Citylight« im Gesundbrunnen. Doch wegen der Corona-Pandemie konnten sie dort nicht weiter beschäftigt werden. Statt in die Kurzarbeit schickte ihr Arbeitgeber sie ins »Abacus-Tierpark-Hotel« in Lichtenberg. Seit November 2020 ist es Standort des bundesweit einmaligen Pilotprojekts »Ausbildungshotel« für Berliner Auszubildende in der Gastronomiebranche, die pandemiebedingt ihren Ausbildungsplatz verloren haben, die Lehre gar nicht erst beginnen oder sie nicht planmäßig fortsetzen konnten.

»Da die Hotel- und Gaststättenbranche so stark von Corona getroffen wurde, mussten wir handeln, damit die jungen Menschen ihren Abschluss machen können«, sagt Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke), die dem Ausbildungshotel am Mittwoch einen Besuch abstattete. Das Sofortprogramm wird von der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales mit 2,7 Millionen Euro gefördert und beschäftigt zurzeit 37 junge Koch-, Hotel- oder Restaurantfachkraft-Azubis. »Das hat mir die Ausbildung gerettet«, sagt Yagnar Cengal, die in der Coronakrise ihre Lehre zur Köchin in einem kleinen Betrieb begonnen hat und sie nun im »Abacus-Tierpark-Hotel« fortsetzen kann. Dario Stephan geht es ähnlich. Das Gästehaus, in dem er sich zur Restaurantfachkraft ausbilden ließ, musste in der Pandemie geschlossen werden. Beide gehören zu den 26 Jugendlichen, die einen direkten Vertrag mit dem Bildungsträger Inab haben.

Viele Azubis mussten in Kurzarbeit

Elf weitere Azubis, wie Khan Sanwari und Lukas Weber, wurden von ihrem eigentlichen Betrieb für sechs Monate ins »Abacus« entsandt, weil ihr Unternehmen die Ausbildung nicht mehr gewährleisten konnte. »Wir hätten gerne noch mehr junge Menschen genommen, aber viele wurden in der Coronakrise auch in Kurzarbeit geschickt oder an die Rezeption, um den normalen Betrieb am Laufen zu halten«, bedauert Sebastian Riesner, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, die neben dem Hotel- und Gaststättenverband Berlin (Dehoga) Sozialpartner des Projektes ist.

Eigentlich ist das Überbrückungsprogramm auf 100 Azubis ausgelegt, im März dieses Jahres kam das Hotel »Albrechtshof« in Mitte als zweiter Standort hinzu. Alle Azubis der Ausbildungshotels werden nach Tarif bezahlt - und noch sind viele Plätze frei.

»Für uns ist das nicht so kompliziert, da wir die ganze Zeit für Geschäftsreisende geöffnet und schon viel Erfahrung mit der Ausbildung hatten«, sagt Hoteldirektorin Karen Friedel. Die Ausbildung so vieler junger Menschen in einer Zeit, in der es relativ wenig Gäste gab, sieht sie auch als Pluspunkt, da viel mehr Zeit für soziale Betreuung gewesen sei. Die Azubis kämen aus zehn verschiedenen Nationen, manche aus schwierigen sozialen Verhältnissen, bei einigen gebe es sprachliche Barrieren.

»Die Azubis sind hier sehr an sich gewachsen - mit einem Mal stehen gewachsene Persönlichkeiten vor einem«, sagt Marcus Strik, der die Auszubildenden vonseiten der Inab betreut. Khan Sanwari und Lukas Weber hoffen, dass sie ihre Ausbildung im »Abacus-Tierpark-Hotel« auch beenden können. »Hier haben wir viel mehr Möglichkeiten. In unserem alten Hotel gab es zum Beispiel nur Frühstücksbuffet«, sagt Sanwari. Weber gefällt, dass sie hier im Team ausgebildet werden.

Ziel des Programms, das insgesamt 33 Monate laufen soll, sei natürlich, dass die jungen Menschen anschließend in ihre Wirtschaftsbetriebe zurückkehren können oder eine andere Anstellung finden. Elke Breitenbach ist diesbezüglich optimistisch. Im vergangen Jahr seien in der Berliner Gastronomie 450 Ausbildungsverträge weniger als in den Vorjahren abgeschlossen worden. Viele hätten der Branche den Rücken gekehrt. »Die Touristen und die Messen werden aber nach Berlin zurückkehren, und dann stehen die Restaurants und Hotels vor der Herausforderung, neue Fachkräfte zu gewinnen. Dann werden unsere Azubis gesucht werden wie Goldstaub«, sagt die Sozialsenatorin.

Weitere Berlin-Themen:
  • ndPodcast
    Eine Rückschau vorm nahenden Rote Brause Jubiläum / Außerdem: Protest gegen Humboldt-Forum / Durchsuchungen wegen rassistischer Polizeichats / Berliner Mieter*innengewerkschaft verklagt Blaczko-Immobilien
    • Länge: 00:14:26 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung