Werbung

Profiteur von Krieg und Leid

Der Gründer des Söldnerunternehmens Blackwater bietet an, Personen für 6500 Dollar aus Kabul zu evakuieren

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Wenn es darum geht, aus Krieg und Leid Profit zu schlagen, ist ein Mann nicht weit: Erik Prince, der Gründer der privaten Söldner-Armee Blackwater, die ihr Unwesen mittlerweile unter dem Namen Academi treibt, hat einen privaten Charterflug nach Afghanistan angekündigt, um vor den Taliban flüchtende Menschen außer Landes zu bringen. Der Preis pro Person: 6500 US-Dollar, und mehr für diejenigen, die nicht alleine an den Flughafen kommen können. Die US-Regierung kritisiert Prince für das Vorhaben scharf. »Wir würden es nicht unterstützen, von Menschen zu profitieren, die verzweifelt versuchen, das Land zu verlassen«, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Mittwoch. Die US-Regierung kritisiere alle Versuche privater Akteure, mit den Evakuierungen Geld zu verdienen; sie selbst würde kein Geld von Evakuierten verlangen.

Der Ex-Elitesoldat Prince steht den Republikanern nahe und hat gute Verbindungen zur Vorgängerregierung von Donald Trump, in der seine Schwester Betsy DeVos umstrittene Bildungsministerin war. Vor vier Jahren wurde Prince von Trumps Beratern kontaktiert, um zu prüfen, wie man statt zusätzlicher Truppen Söldnerunternehmen zur Durchführung militärischer Operationen in Afghanistan einsetzen kann.

Dabei ist Prince hochumstritten. Im Irakkrieg töteten Blackwater-Söldner 17 irakische Bürger in Bagdad. In Somalia und Libyen soll er gegen das UN-Waffenembargo verstoßen haben und Kampfflugzeuge für eine Offensive des libyschen Rebellengenerals Khalifa Haftar ins Land gebracht haben. Auch taucht er im Ermittlungsbericht des Sonderermittlers Robert Mueller über die russische Einmischung in die Präsidentschaftswahlen 2016 auf. Prince weist den Vorwurf zurück, inoffizielle Kommunikationskanäle mit der russischen Regierung aufgebaut zu haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung