Werbung

Was Mieter wissen sollten

Urteile in Kürze

  • Lesedauer: 2 Min.

Schönheitsreparaturen

Führen Mieterinnen und Mieter anlässlich des Auszugs aus der Wohnung Schönheitsreparaturen durch, weil sie sich wegen unwirksamer Vertragsklauseln (in diesem Fall war es eine Endrenovierungsklausel unabhängig vom Zustand der Wohnung) zu Unrecht zu diesen Arbeiten verpflichtet glaubten, können sie hierfür Schadenersatz verlangen (Amtsgericht Bautzen, Az. 20 C 6/20).

Mietminderung

Ist die Mietsache auf Grund von Mängeln nicht nutzbar, dann haben Mieterinnen und Mieter grundsätzlich weder ein Nutzungsentgelt für die Mietsache selbst noch ein Nutzungsentgelt für eine vom Vermieter bis zum Abschluss der Mangelbeseitigungsmaßnahmen zur Verfügung gestellte Umsetzwohnung zu zahlen (Landgericht Berlin, Az. 67 S 336/20).

Untervermietung

Ein Anspruch von Mieterinnen und Mietern auf Erlaubnis der Untervermietung ist nicht ausgeschlossen, weil der Lebensmittelpunkt bereits in eine andere Wohnung verlagert wurde, solange noch ein Teil der unterzuvermietenden Wohnung selbst genutzt wird. Es ist Sache der Mieterinnen und Mieter, darüber zu entscheiden, ob die neue Wohnung für ihre Verhältnisse ausreichend ist, um den bestehenden Platzbedarf zu decken (Amtsgericht Stuttgart, Az. 30 C 1099/20).

Eigenbedarf

Ein weit überhöhter Eigenbedarf an einer Mietsache besteht dann, wenn eine 120 Quadratmeter große Vierzimmerwohnung für eine 19-jährige Auszubildende geltend gemacht wird und die Miete für die Wohnung zum aktuellen Zeitpunkt so niedrig ist, dass zum gleichen Preis eine kleinere Wohnung für die Bedarfsperson angemietet werden könnte (Landgericht Berlin, Az. 611 S 50/20).

Heizkörper

Mieterinnen und Mieter haben gegenüber ihren Vermietern keinen Anspruch auf die Verplombung oder eine anderweitige Stilllegung nicht genutzter Heizkörper. Das ist selbst dann der Fall, so das Gericht, wenn dadurch in geringerem Umfang Verbrauchseinheiten anfallen und diese vom Vermieter in Rechnung gestellt werden (Amtsgericht München, Az. 1 16 C 10711). Aus: MieterZeitung 4/2021

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung